2015 HR2 KreismeisterschaftAuch in diesem Jahr ließ es sich der Hegering 2 nicht nehmen, an den Kreismeisterschaften am 25.04.2015 auf dem Schießstand in Ahrbergen teilzunehmen. Ehrgeiz und Freude standen im Vordergrund. Letztendlich belegte der Hegering den dritten Platz.

Mit acht teilnehmenden Schützen war der Hegering gut vertreten. Dennoch wünscht sich der Vorstand, dass auch andere, bislang nicht teilnehmende Mitglieder, sich zukünftig an dem Schießen beteiligen. Teilnehmern, die keine Büchse im Kaliber .22 Hornet besitzen, wird eine Waffe gestellt. Interessenten wenden sich bitte an den Hegeringleiter.

Linktipp: Schießstand Ahrbergen 

(Foto: S. Gabriel| Text: Uwe Stapelmann)

Alle 2,5 Minuten passiert ein Wildunfall. Dann suchen Jägerinnen und Jäger in Deutschland mit Hunden verletzte Tiere und stellen Bescheinigungen für Autofahrer aus. Damit es künftig weniger kracht, fördern Jägerinnen und Jäger Erforschung und Bau von Querungshilfen oder Wildwarnanlagen an Straßen.

 (Quelle: Rolfes/DJV)Der Steinmarder ist ein sehr anpassungsfähiger und kletterfreudiger Kulturfolger, der Dachböden und Scheunen als Unterschlupf nutzt. Manche Steinmarder nagen gerne an Gummiteilen am Auto und werden umgangssprachlich dann als „Automarder“ bezeichnet. Aufgrund seines ausgeprägten Territorialverhaltens und seiner hohen Populationsdichte werden leer gefangene Reviere – vor allem im urbanen Siedlungsraum -  schnell wieder besiedelt.

Marderschaden unter der Motorhaube (Quelle: DJV)Autofahrer aufgepasst: Im August, während der Paarungszeit reagiert der Marder besonders gereizt auf Eindringlinge in seinem Revier. Da der Marder auch Autos zu seinem Revier zählt, kann das speziell Berufspendlern zum Verhängnis werden. Eigentlich macht er unter der Motorhaube nur kurz Rast, versteckt Nahrung oder lässt den Nachwuchs herumtollen. Wittert der ortsansässige Marder jedoch einen Rivalen, dann will er sein Revier verteidigen. Zündkabel, Kühlwasserschläuche, Antriebsmanschetten oder Dämmmaterial müssen dann herhalten. Der DJV rät Autofahrern, auf Warnsignale, wie herumliegende Gummi- und Kabelteile oder ausgelaufene Flüssigkeit zu achten.

Dank ehrenamtlicher Tätigkeit der über 300.000 Jäger in Deutschland sparen die Steuerzahler jährlich 2,2 Milliarden Euro. Ohne die Waidmänner müssten Seuchenprävention, Hegemaßnahmen oder Verhütung von Wildschäden vom Staat finanziert werden.

Aus welchem Umfeld kommen die Jäger Deutschlands? Sind Jäger eine Randgruppe der Bevölkerung? Und was sind ihre Motive den Jagdschein zu machen? Der Deutsche Jagdverband konnte mit seiner bundesweiten Umfrage den angehenden Jägerinnen und Jägern ein Profil geben. Das wichtigste Ergebnis der Befragung ist, dass die heutige Jägergeneration direkt aus unserer Mitte kommt!

Das Bundesjagdgesetz entstand um 1920 in Preußen und wird international als vorbildlich angesehen. Es orientiert sich an der Wildbiologie und neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Zudem wird es ständig angepasst – zuletzt 2013.

Baum des Jahres 2015 ist der Feldahorn, der kleine Bruder der anderen Ahornarten wie Berg- Ahorn und Spitz-Ahorn. Der Feld-Ahorn fällt zunächst dadurch auf, dass er langsamer wächst als viele andere Baumarten und relativ klein und „knorrig“ bleibt im Vergleich zu Spitz- und Berg-Ahorn.

20 m Baumhöhe werden selten und dann erst nach langer Zeit erreicht (im Wald schafft er es gelegentlich bis 25 m, da die Nachbarbäume ihn nach oben zwingen).

Zudem wächst er meist mehrstämmig oder gar strauchförmig. Häufig treten kleine Gruppen des Feld-Ahorns auf, die entweder aus verschiedenen Samen entstanden sind oder aus einem Baum mit mehreren Stämmen bestehen.

 (Quelle: Ronald Slabke CC BY-SA 3.0  )Waldschnepfen gelten als eher untypische Watvögel, leben sie doch eher nicht in offenen Landschaften sondern am liebsten in etwas „unaufgeräumten“ Wäldern. Beim Ansitz hört der Jäger gern den Balzruf des Schnepfenmännchens - ein tiefes „quorr“, meist dreimal hintereinander, beendet von einem hohen „puitz“ - kündet es doch vom beginnenden Frühjahr.       

0003 MG 9753-20150422 modAm 22.04.2015 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des Hegering 2 der Jägerschaft Hannover statt. 22 Mitglieder folgten, neben dem Jägermeister Dr. Sporn sowie einigen Jagdhornbläsern, der Einladung.

Der Vorsitzende des Hegerings 2, Dr. Heino Claussen, leitete die Veranstaltung in der Sportgaststätte Alexandria. Er berichtete von den zurückliegenden Aktivitäten, den Schießterminen sowie den für 2015 geplanten Aktionen.

Zum Abschluss wurden zwei Filme (Ringeln von Schalenwild; Jagd in Bewegung) gezeigt, die die Anwesenden aufmerksam verfolgten.